Der Halbleiterhersteller Micronas hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014 mehr Umsatz, aber weniger Gewinn erzielt als im Vorjahreszeitraum. Zudem gab das Unternehmen erstmals eine Guidance für das Gesamtjahr bekannt.

Der Umsatz stieg zwischen April und Juni um 6,8 Prozent auf 40,9 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Auch beim EBIT konnte das Unternehmen sich um knapp 15 Prozent auf 2,4 Millionen Franken steigern. Unter dem Strich resultierte hingegen ein fast halbierter Reingewinn von 1,9 Millionen (Vorjahr 3,5 Millionen).

Mehr Umsatz, weniger Reingewinn

In den ersten sechs Monaten belief sich der Umsatz auf 81,1 Millionen Franken (Vorjahr 75,5), der EBIT auf 3,3 Millionen (2,6) und der Reingewinn auf 2,3 Millionen (4,5). Am Ende des ersten Quartals hatte das Management die Umsatzerwartung für das erste Semester auf 80 Millionen Franken angehoben.

Anzeige

Der Auftragsbestand lag Ende des zweiten Quartals bei 47,4 Millionen Franken, Ende des ersten Jahresviertels hatte dieser Wert 51,6 Millionen betragen. Die Book-to-bill-Ratio sank damit auf 0,90 von 1,10 im Vorquartal.

Positive Marktentwicklung und eine Jahres Guidance

Im ersten Halbjahr 2014 habe sich der weltweite Automobilmarkt insgesamt positiv entwickelt und Micronas habe von steigenden Absatzzahlen profitiert, hiess es in der Mitteilung weiter. Die Margen seien jedoch erneut durch den schwachen Yen und Anlaufkosten neuer Produkte belastet worden.

Erstmals gab das Unternehmen zudem eine Guidance für das Gesamtjahr ab: Das Management rechnet basierend auf dem aktuellen Yen-Euro-Wechselkurs mit einem Umsatz von 158 Millionen Franken, was gegenüber 2013 einem Plus von 4 Prozent entspräche. Die EBIT-Marge wird im unteren einstelligen Prozentbereich erwartet (Vorjahr 5,3 Prozent).

(awp/lur/me)