Die digitale Währung Bitcoin wird von Sicherheitsproblemen geplagt. Mehrere Internetseiten, über die Bitcoins gehandelt werden, sperrten bestimmte Transaktionen.

«Es ist uns derzeit nicht möglich, die Transaktionen korrekt zuzuordnen», sagte der Geschäftsführer von Bitcoin.de, Oliver Flaskämper, der dpa und bestätigte damit einen Bericht der Wirtschaftszeitung «Handelsblatt». Das liege an einer Schwachstelle der Bitcoin-Software, die die Buchhaltung betrifft.

Angreifer könnten die Transaktionsnummern von Bitcoin-Überweisungen ändern. «Das führt dazu, dass wir nicht mehr kontrollieren können, ob die Überweisung tatsächlich rausgegangen ist.»

Er hoffe, dass das Problem im Laufe des Tages behoben werden könne, sagte Flaskämper. Bitcoin.de hat nach seinen Angaben 150'000 Nutzer.

Anzeige

(sda/dbe)