Schwierige Marktbedingungen in Lateinamerika und Wechselkurseffekte haben dem Agrarchemiekonzern Syngenta im dritten Quartal das Geschäft verhagelt. Der Umsatz sank um zwölf Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar, teilte das Schweizer Unternehmen mit. Analysten hatten mit einem Quartalsumsatz von 2,82 Milliarden Dollar gerechnet.

Der Konzern, der im August einen Übernahmeversuch des US-Konkurrenten Monsanto abgewehrte hatte, kappte zudem die Jahresprognose. Syngenta-Chef Mike Mack erwartet nun einen Rückgang des Betriebsgewinns im prozentual mittleren einstelligen Bereich. Zuvor war er von einem stabilen Ergebnis ausgegangen.

(reuters/chb)

Anzeige