Die im Bereich der medizinischen Verbrauchsgüter tätige IVF Hartmann Gruppe hat im ersten Semester 2014 den Umsatz um 6,3 Prozent auf 66,2 Millionen Franken gesteigert. Basis für diese positive Vertriebsleistung über sämtliche Kern-Abnehmergruppen hinweg seien neu gewonnene Kunden, vor allem in der Westschweiz, teilte der Verbandsmaterial-Hersteller und Dienstleister am Dienstag mit. Ausserdem habe die stetige Ausweitung des Sortiments sowie die Realisierung eines Grosskundenauftrags den Umsatzanstieg gestützt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der EBIT zog um 7,1 Prozent auf 9,8 Millionen Franken an und die EBIT-Marge um 20 Basispunkte auf 14,8 Prozent. Der Reingewinn legte um 8,8 Prozent auf 8,4 Millionen zu. Das Ergebnis habe einerseits vom «straffen Kostenmanagement» und andererseits von einem Einmaleffekt in Form einer Rückstellungsauflösung profitiert.

Gute Entwicklung erwartet

Für das zweite Semester 2014 erwartet das Unternehmen eine Umsatz- und Gewinnentwicklung auf «hohem Niveau», dies wegen der «derzeit dynamischen Situation im Schweizerischen Gesundheitswesen». Im vergangenen März hatte es zum Ausblick geheissen, man wolle auf jeden Fall das Niveau des Vorjahres halten.

Das Unternehmen gab ausserdem bekannt, dass Roger Corpataux definitiv Leiter des Bereichs Operations & R&D wird. Corpataux war seit März nach dem Abgang von Udo Knüppel interimistisch für den Bereich zuständig. Er ist gleichzeitig verantwortlich für den Bereich Head of Business Excellence.

(awp/gku/dbe)