Der niederländische Brauereikonzern Heineken hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr kräftig gesteigert, dabei aber auch von einem Sondereffekt profitiert.

Heineken verdiente unter dem Strich 871 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte, das waren 48,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr 2016 hatte Heineken aber Abschreibungen in Höhe von 233 Millionen Euro zu verdauen, die den Gewinn damals schmälerten.

250 Einzelmarken

Auch der gestiegene Absatz half bei der Gewinnsteigerung. Der drittgrösste Brauereikonzern der Welt verkaufte 2,6 Prozent mehr Bier und steigerte seinen Umsatz um 3,8 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro. Heineken verkauft mehr als 250 Bier- und Cidremarken, darunter Heineken, Strongbow und Amstel.

Anzeige

(sda/gku)