Heineken verkauft vor allem in Osteuropa weniger Bier und senkt deshalb sein Gewinnziel. Der niederländische Anbieter von Marken wie Heineken Lager, Sol oder Tiger teilte mit, im Gesamtjahr werde der Überschuss vor Sondereffekten um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz fallen.

Bisher hatte das Unternehmen den Aktionären ein im Vergleich zu 2012 stabilen Gewinn in Aussicht gestellt. Neben den Absatzproblemen lastet der starke Euro auf dem Geschäft. An der Börse fielen Heineken-Aktien um vier Prozent auf 51,07 Euro.

Für die drittgrösste Brauerei der Welt läuft es neben Osteuropa auch in Brasilien, Ägypten und Nigeria nicht rund. In Russland zum Beispiel werde der Markt dieses Jahr um satte zehn Prozent schrumpfen, hiess es. Insgesamt wies Heineken im Quartal einen um drei Prozent gesunkenen Bier-Absatz aus. In Mittel- und Osteuropa ging es um acht Prozent nach unten. In Westeuropa gab es dagegen ein leichtes Wachstum, weil der heisse Sommer zu einer verstärkten Nachfrage führte. 

(reuters/muv/aho)