Steigender Absatz, höhere Preise und ein deutliches Plus bei teuren Marken: Der niederländische Bierbrauer Heineken hat zum Jahresauftakt im operativen Geschäft deutlich zugelegt. Der Umsatz sei bereinigt um Währungsverluste und Übernahmeeffekte um 3,4 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro gestiegen, teilte der weltweit drittgrösste Brauereikonzern mit.

Analysten waren nicht so optimistisch

Experten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet. Dabei legte Heineken vor allem in Afrika und Amerika deutlich zu. Zudem stoppte der Konzern den Absatzrückgang in Westeuropa.

Der starke Euro frass jedoch gerade in Amerika und Asien die Zuwächse wieder auf. Der bilanzierte Erlös fiel um 3,1 Prozent. Unter dem Strich sank der Gewinn um fast 40 Prozent auf 143 Millionen Euro.

Um Sondereffekte bereinigt ging der Überschuss allerdings nach oben. An der Börse wurden die Zahlen positiv aufgenommen. Die Heineken-Aktie legte in den ersten Handelsminuten deutlich zu.

Zu dem Konzern gehören neben der Stammmarke Heineken unter anderem Amstel, Desperados oder Sol.

(sda/chb)