Der Versicherungskonzern Helvetia will seinen Hauptsitz in Basel erneuern und erweitern und beginnt mit der öffentlichen Planauflage für das Projekt «Helvetia Campus Basel». Diese soll bis zum 10. Februar abgeschlossen werden. Der Baubeginn ist ab 2017 geplant, wie das Unternehmen  mitteilt.

Im Mittelpunkt des von den Architekten Herzog & de Meuron entworfenen Projektes steht der Bau eines zusätzlichen Bürogebäudes als Neuinterpretation des bereits bestehenden Bürobaus, heisst es.

Zusammenschluss soll Projekt nicht beeinflussen

Die heute dezentral auf sechs Bauten verteilten Abteilungen der Helvetia sollen demnach in einem Komplex zentral zusammengeführt und die Kapazitäten auf das künftige Wachstum ausgerichtet werden. Die Zahl der Arbeitsplätze soll von heute rund 800 auf 1200 erhöht werden.

Der Zusammenschluss von Nationale Suisse und Helvetia habe keinen unmittelbaren Einfluss auf das Projekt «Helvetia Campus Basel», heisst es weiter. Vielmehr seien die Erweiterungsbauten an der St.Alban Anlage und die erneuerten Büros am Steinengraben bei Nationale Suisse integraler Bestandteil des Raumbewirtschaftungskonzeptes für die «neue Helvetia».

(awp/tno/ama)

Anzeige