Die Textilkette Hennes & Mauritz (H&M) kommt beim Ausbau ihrer Online-Strategie voran. Im Herbst wollen die Schweden den Internet-Verkauf in Spanien und Italien starten, Ende des Jahres soll China hinzukommen, wie der Konzern mitteilte.

Philippinen und Indien als neue Märkte

Abseits des Online-Geschäfts sollen in diesem Jahr 375 neue Läden ihre Türen öffnen, der Grossteil davon in China und den USA. Derzeit betreibt H&M mit seinen Tochtermarken knapp 3200 Geschäfte - knapp 80 Prozent davon in Europa. Nachdem der Verkauf im April in Australien startet, sollen im zweiten Halbjahr die Philippinen und Indien als neue Märkte erschlossen werden. Für 2015 stehen Peru und Südafrika auf der Agenda.

Im ersten Quartal des Anfang Dezember begonnenen Geschäftsjahres legte H&M bei Umsatz und Gewinn spürbar zu. Unter dem Strich kletterte der Überschuss um knapp acht Prozent auf 2,65 Milliarden Kronen (knapp 300 Millionen Euro). Das waren rund neun Prozent weniger als Analysten erwartet hatten. Der Umsatz stieg bereinigt um Wechselkurseffekte um 12 Prozent auf gut 32 Milliarden Kronen - auch im März lag das Wachstum bislang in dieser Grössenordnung.

(awp/dbe/sim)