Die Zürich Insurance Group wird im Schadensversicherungsgeschäft im vierten Quartal einen Verlust hinnehmen müssen. Aufgrund der negativen Auswirkungen von Naturkatastrophen und des hohen Niveaus an Grossschäden müsse mit einem Betriebsverlust von rund 100 Millionen US-Dollar gerechnet werden, teilt der Versicherungskonzern mit.

Zudem erwartet der Konzern im vierten Quartal Sonderaufwendungen im Zusammenhang mit den Sparmassnahmen in Höhe von 475 Millionen US-Dollar und Wertberichtigungen im Goodwill für das Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland von 230 Millionen US-Dollar.

Enttäuschende Ergebnisse angkündigt

Für das Gesamtjahr 2015 werde zum jetzigen Zeitpunkt von kumulierten Schadenaufwendungen über 275 Millionen US-Dollar ausgegangen, so die Meldung. Die Ergebnisse aus der Schadenversicherung würden damit im Gesamtjahr 2015 enttäuschend ausfallen. Die Resultate in den Divisionen Farmers und Global Life sollten dagegen im Rahmen der Erwartungen zu liegen kommen.

Das Unternehmen sieht sich weiterhin in einer «sehr starken Kapitalposition». Das vollständige Ergebnis für 2015 wird Zurich am 11. Februar 2016 veröffentlichen.

(awp/chb)