Die Übernahme des Rivalen Dollar Thrifty hat den US-Autovermieter Hertz in die roten Zahlen gedrückt. Unter dem Strich stand im Schlussquartal 2012 ein Verlust von 36,4 Millionen Dollar, wie der amerikanische Branchenzweite mitteilte.

Ein Jahr zuvor hatte noch ein Überschuss von 52,1 Millionen Dollar in den Büchern gestanden. Ohne die Kosten für den Zukauf von Dollar Thrifty verbuchte Hertz einen Gewinn. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar. Hertz hatte Dollar Thrifty Ende vergangenen Jahres für 2,6 Milliarden Dollar übernommen.

Angesichts einer Erholung in der Reisebranche und höherer Preise bei Autovermietungen zeigt sich Hertz für das laufende Geschäftsjahr optimistisch. Der Konzern rechnet mit einem bereinigten Gewinn von 1,82 bis 1,92 Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 10,85 bis 10,95 Milliarden Dollar.

(rcv/awp/tno)