Nach seinem ersten Jahr als Hilti-Konzernchef zieht Christoph Loos im Interview mit der «Handelszeitung» eine positive Bilanz. «Wir werden an der Bilanzmedienkonferenz im März für das Jahr gute Ergebnisse zeigen», so Loos.

Selbst anhaltend schwierige Märkte wie Spanien hätten letztes Jahr wieder erstes Wachstum gezeigt. Für die Schweiz und den Heimmarkt Liechtenstein allerdings erwartet Loos eine Abkühlung: «Wir hatten während Jahren einen sehr guten Bauzyklus, der jetzt zu Ende geht.»

Für Profis, nicht für Handwerker

Weiter sagt Loos, dass Hilti auch in Zukunft ausschliesslich Produkte für Profis auf dem Bau anbieten wird – und nicht für Heimwerker. «Das Profi-Segment kennen wir sehr gut, das andere wäre sicher nicht unsere Stärke.»

Die Anforderungen an die Geräte seien in den beiden Märkten extrem unterschiedlich. «Und Preise und Marken ebenfalls», sagt Loos. Der Hilti-Chef lädt aber Private ein, sich eine Hilti-Maschine zuzulegen, wenn sie es denn wünschen: «Wir sind offen für alle Privatkunden und freuen uns über jeden.»

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.