Der Bautechnologie-Konzern Hilti hat das Wachstum des Vorjahres im 2017 fortgesetzt. Das Liechtensteiner Unternehmen steigerte den Umsatz in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres gegenüber der Vorjahresperiode um 4,9 Prozent.

Das Umsatzwachstum in Lokalwährungen lag bei 4,8 Prozent, wie Hilti am Mittwoch kommunizierte. Bereinigt um den Verkauf des Solarunternehmens Unirac kletterte der Umsatz in Schweizer Franken sogar um 6,1 Prozent.

Mehr Dynamik

Stark zulegen konnten die Region Nordamerika mit 7,6 Prozent sowie die Geschäftsregion Osteuropa/Mittlerer Osten/Afrika mit 8,5 Prozent in Lokalwährungen. In Europa erzielte Hilti ein Wachstum von 5,5 Prozent, in Asien eine Umsatzzunahme von 2,6 Prozent. Als erfreulich wird die Steigerung von 7,6 Prozent in Lateinamerika vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise in Brasilien bezeichnet.

Nach einem verhaltenen Start ins Jahr sehe Hilti seit zwei Monaten wieder deutlich mehr Dynamik im Geschäft, wird Firmenchef Christoph Loos in der Mitteilung zitiert. Das Ziel für 2017 bleibe ein leicht höheres Umsatzwachstum als im Vorjahr.

(sda/cfr/me/chb)