1. Home
  2. Unternehmen
  3. HNA bemüht sich um restliche Gategroup-Aktien

Luftfahrt
HNA bemüht sich um restliche Gategroup-Aktien

Gategourmet: Eine Tochter von Gategroup. Keystone

95 Prozent der Gategroup-Aktien sind bereits im Besitz des Mischkonzerns HNA. Die Chinesen wollen aber mehr. Ihr Ziel: mindestens 98 Prozent.

Veröffentlicht am 13.10.2016

Der neue Gategroup-Besitzer und chinesische Mischkonzern HNA will die restlichen Gategroup-Aktionäre loswerden. Er will weitere Aktien des Airlinecaterers kaufen, um auf einen Anteil von 98 Prozent zu kommen. Dann kann er nämlich die restlichen Anteilsscheine für kraftlos erklären lassen.

Der chinesische Konzern bekräftigte in einer Mitteilung vom Donnerstag, einen Antrag auf Kraftloserklärung der im Umlauf verbleibenden Gategroup-Aktien zu stellen. In diesem Fall würden die Aktien, die nicht HNA gehören, für kraftlos erklärt und die verbleibenden Aktionäre würden eine Abfindung in bar in der Höhe des Angebotspreises – also 53 Franken – erhalten.

53 Franken pro Aktie

Bei Ablauf der Nachfrist des Angebots am 21. Juli war HNA im Besitz von 96,10 Prozent Gategroup-Aktien. Seither hat der Konzern gemäss der Mitteilung weitere Aktien an der Börse und ausserbörslich erworben. Er bietet weiterhin 53 Franken pro Aktie.

Unabhängig vom Ergebnis des Verfahrens zur Kraftloserklärung der Aktien bestätigte HNA die Absicht, Gategroup von der Börse zu nehmen und das Unternehmen bis zur Dekotierung von gewissen Offenlegungs- und Publizitätsverpflichtungen befreien zu lassen. Sollte HNA keine weiteren Aktionäre zum Verkauf ihrer Papiere bewegen können, würden diese ihre jeweiligen Stimmrechte und Kapitalanteile behalten und künftig Minderheitsaktionäre der privat gehaltenen Gategroup sein, wie HNA schreibt. Der Vollzug der Übernahme erwartet HNA im vierten Quartal dieses Jahres.

(sda/ise/cfr)

Anzeige