Der Swissport- und Gategroup-Besitzer und Deutsche-Bank-Grossaktionär HNA hat einem Medienbericht zufolge seine Gläubiger über einen möglichen Liquiditätsengpass von mindestens 2,4 Milliarden Dollar in Kenntnis gesetzt. Dieser könnte im ersten Quartal auftreten, weil Rückzahlungen fällig würden, berichtete die Agentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf nicht genannte Quellen.

HNA habe wichtige Kreditgeber sowie Vertreter der Provinzregierung bei einem Treffen vergangene Woche über das Liquiditätsproblem informiert. HNA wollte sich nicht zu dem Bericht äussern.

Hoch verschuldet und undurchsichtig

Das chinesische Konglomerat ist nach milliardenschweren Zukäufen hoch verschuldet und auch wegen seiner undurchsichtigen Eigentümerstruktur ins Visier der Behörden geraten. Etwa die Hälfte der börsennotierten Beteiligungen sind wegen erwarteter Mitteilungen zu Umstrukturierungen vom Handel ausgesetzt.

Ein Insider sagte Bloomberg zufolge, im ersten Quartal müsse HNA mehr als zehn Milliarden Dollar Schulden zurückzahlen. Im zweiten Quartal würde sich die Lage aber mit Hilfe von Veräusserungen voraussichtlich wieder entspannen.

(reuters/gku)