Kleiner Hoffnungsschimmer für die über 230 Angestellten der von der Schliessung bedrohten Raffinerie in Collombey-Muraz VS: Nach Gesprächen mit den Gewerkschaften will der Raffinerie-Eigner Tamoil die Einführung von Kurzarbeit prüfen.

Die Delegation der Angestellten und Gewerkschaften konnte mit den Tamoil-Verantwortlichen am Morgen rund drei Stunden diskutieren. Tamoil entschied sich dabei, die Konsultationsfrist für die Angestellten auf den 3. Februar zu verschieben. «Wir hoffen, dass es sich nur um eine erste Verschiebung der Frist handelt», sagte Unia-Sekretär Blaise Carron gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Angst vor Schliessung

In der kommenden Woche kommt es zu einem Treffen zwischen Tamoil und der Task Force, die von der Walliser Regierung eingesetzt worden war. Die Einführung von Kurzarbeit werde eines der Gesprächsthemen sein, sagte Stéphane Trachsler, Mitglied der Tamoil-Direktion, auf Anfrage.

Die Tamoil hatte vergangene Woche angekündigt, den Betrieb der Raffinerie in Collombey auf unbestimmte Zeit einzustellen, weil diese nicht mehr rentabel sei. Bei einer Schliessung würden 233 Stellen verloren gehen.

Anzeige

(sda/tno/gku)