Der Zementkonzern Holcim verschreibt sich ein Programm zur Stärkung der Markt- und Kostenführerschaft. Durch verschiedene Straffungen und verstärkte Energieeffizienz soll sich der Gewinn bis Ende 2014 um 1,5 Milliarden Franken verbessern.

2012 soll ein positiver Beitrag von 150 Millionen Franken anfallen, wie Holcim am Montagmorgen mitteilte. Die Berechnungen basieren auf dem Jahresabschluss 2011.

Eine verbesserte Kundenorientierung soll zusätzliche mindestens 500 Millionen Franken an Gewinn generieren. 300 Millionen Franken mehr erwartet Holcim von einer Steigerung der Energieeffizienz und vom Einsatz alternativer Brennstoffe in den Werken. Die Logistikkosten als gewichtiger Faktor sollen um wenigstens 250 Millionen Franken sinken und ein gestrafftes Beschaffungswesen soll denselben Betrag in die Kassen spülen.

Weiter will Holcim die Administrations- und Servicekosten auf allen Konzernstufen senken und damit weitere 200 Millionen Franken oder mehr zusätzlichen Gewinn generieren. Dazu werden alle Segmente mit schwacher Produktionsauslastung überprüft. Das Nettoumlaufvermögen soll gesenkt und Devestitionen vorgenommen werden.

Anzeige

Bei künftigen Ausbauten will Holcim die Investitionskosten pro Kapazitätstonne Zement um 20 Prozent senken. Auf personeller Ebene setzt der Konzern auf die Talente seiner Leute und fördert den Dialog mit allen Betroffenen.

(vst/laf/sda)