Der Zementhersteller Holcim hat im ersten Quartal 2012 einen Konzerngewinn von 116 Millionen Franken erzielt. Der Gewinn lag damit fünf Prozent tiefer als vor einem Jahr, wie der grösste Zementkonzern der Welt mitteilte.

Der Umsatz erhöhte sich um 2,2 Prozent auf 4,76 Milliarden Franken. Das Betriebsergebnis (Ebitda) blieb mit einem Minus von 1,1 Prozent auf 745 Millionen Franken nahezu stabil. Die negativen Witterungseffekte in Europa hätten fast vollständig aufgefangen werden können, schreibt Holcim. Die Kosten für Energie und Transport hätten sich etwas stabilisiert.

Der konsolidierte Zementabsatz stieg im ersten Quartal um 6,2 Prozent auf 35,2 Millionen Tonnen. 2012 rechnet Holcim mit steigendem Baustoffbedarf in den aufstrebenden Ländern Asiens und Lateinamerikas sowie in Russland und Aserbaidschan. Auch in Nordamerika dürfe eine leichte Besserung erwartet werden und die Nachfrage in Europa sollte stabil bleiben.

Anzeige

Die Kältewelle habe die Baustoffnachfrage in Europa belastet, wo der Ertrag um 15 Prozent rückläufig war. Auf vergleichbarer Basis betrug das Minus hier 10 Prozent. In Nordamerika sei die Baukonjunktur verhalten ausgefallen. Der Ertrag stieg um 21 Prozent. Auf Stufe Ebitda reduzierte sich hier der Verlust auf 16 Millionen von zuvor 27 Millionen Franken. In der Region Afrika und Naher Osten stieg der Verkaufsertrag um 9,6 Prozent.

Ausblick bestätigt

Für 2012 rechnet der Konzern weiter mit einem organischen Wachstum beim operativen Ebitda. Holcim geht von einer steigenden Nachfrage nach Baumaterialien in Lateinamerika und Asien, sowie in Russland und Aserbaidschan aus. Auch in Nordamerika darf eine leichte Besserung erwartet werden. Die Nachfrage in Europa sollte hingegen stabil bleiben, sofern keine weiteren systemischen Erschütterungen die Situation belasten, so Holcim.

Dem Kostenmanagement soll höchste Aufmerksamkeit geschenkt und die teuerungsbedingten Kostensteigerungen weitergegeben werden. Investitionen würden zurückhaltend erfolgen, so die Meldung weiter.

Ein Programm zur weiteren Stärkung der Markt- und Kostenführerschaft werde nächste Woche nach Verabschiedung der entsprechenden Massnahmen am Management-Meeting des Konzerns bekanntgegeben. Ziel sei eine «signifikante» Verbesserung des Betriebsgewinns und somit eine Steigerung der Rendite des eingesetzten Kapitals, teilt das Unternehmen weiter mit.

(muv/chb/sda/awp)