Der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse will im laufenden Geschäftsjahr 2017/2018 (per Ende Oktober) erneut schwarze Zahlen schreiben. «Es wird kein schlechtes Jahr werden», sagte Hotelplan Suisse-Chef Kurt Eberhard am Dienstag vor den Medien in Glattbrugg.

Das letzte Geschäftsjahr sei gut bis sehr gut gewesen. «Unser Geschäft hängt immer sehr stark ab vom Management von Charterkapazitäten und Wechselkursverwerfungen», sagte Eberhard am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Im vergangenen Jahr habe man weniger Plätze auf Charterflügen zu Discountpreisen verramschen müssen. «Beim Management der Charterkapazitäten sind wir mittlerweile besser als auch schon.»

Niveau vom Vorjahr

Wie hoch der Gewinn im laufenden Jahr ausfallen werde, wollte Eberhard nicht prognostizieren. «Beim Umsatz liegen wir derzeit auf dem Niveau des Vorjahres. Wir denken, dass wir auch im Gesamtjahr die Höhe von 2016/17 erreichen.» Damals hatte Hotelplan Suisse den verrechneten Umsatz um 1,4 Prozent auf 583,3 Millionen Franken gesteigert nach dem Einbruch im Vorjahr wegen Terroranschlägen auch dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei.

Im laufenden Jahr haben keine solchen Ereignisse aufs Geschäft geschlagen. Die dadurch in den Vorjahren gebeutelten Destinationen Ägypten, Tunesien und Türkei weisen alle wieder steile Wachstumszahlen aus. Nach Ägypten seien die Passagierzahlen um knapp zwei Drittel in die Höhe geschossen, bei Tunesien um knapp 60 Prozent. Die Türkei weise ein Gästeplus von beinahe 40 Prozent aus, sagte Eberhard.

(awp/tdr)