Der zur Migros gehörende Reisekonzern Hotelplan hat im vergangenen Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende Oktober) bei den Passagierzahlen einen Zuwachs von 5 Prozent verzeichnet. Aufgrund von Preisnachlässen ging der Umsatz allerdings zurück, wie das Unternehmen am Montag mitteilt.

Der Umsatz sei im vergangenen Geschäftsjahr gemäss noch ungeprüften Zahlen um rund 5 Prozent zurückgegangen, präzisierte eine Unternehmenssprecherin die Medienmitteilung auf Anfrage von AWP. Detailliertere Angaben zur Umsatz- und Gewinnentwicklung würden im Frühjahr 2016 veröffentlicht. Für 2013/14 hatte Hotelplan einen Umsatz von 1,32 Milliarden Franken und einen operativen Gewinn (Ebitda) von 26,6 Millionen Franken ausgewiesen.

«Herausforderndes» Marktumfeld

Das Marktumfeld habe sich 2014/15 für Hotelplan «äusserst herausfordernd» gestaltet, so die Meldung. Zahlreiche Ereignisse wie die Aufhebung des Euro-Mindestkurses, der drohende Grexit, die Flüchtlingsströme oder die diversen Terroranschläge hätten das Buchungsverhalten negativ beeinflusst. Zudem hätten der niederschlagsarme Sommer und Herbst ein gutes Last-Minute-Geschäft verhindert.

Demgegenüber hätten sich insbesondere die Destinationen Kreta und Zypern gut entwickelt. Dort sei vergangenes Jahr ein Passagierzuwachs im zweistelligen Bereich verzeichnet worden, heisst es weiter.

Schwere Wintersaison

Die Zukunft bringt wenig Besserung: Für die aktuelle Wintersaison rechnet der Reiseanbeiter mit einem anhaltend schwierigen Marktumfeld.

Die aktuelle Wintersaison sei «verhalten» angelaufen, wird CEO Kurt Eberhard in der Meldung zitiert. Dank neuen Produkten, einem verbesserten Vertriebs-Mix sowie effizienteren Prozessen sieht sich der Konzern für die kommende Sommersaison aber gut gewappnet.

(awp/ise/chb)