Der Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) tut sich vor seiner Aufspaltung schwer. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende April) schrumpfte der Umsatz um sieben Prozent im Jahresvergleich auf 25,5 Milliarden Dollar, wie HP mitteilte.

Ohne den Einfluss des starken Dollar, der Auslandeinnahmen bei Umrechnung in US-Währung reduziert, hätte das Minus allerdings nur zwei Prozent betragen. Der Gewinn fiel um 21 Prozent auf 1,0 Milliarden Dollar. Die Aktie stieg nachbörslich dennoch leicht - Analysten hatten einen noch grösseren Rückgang erwartet.

Vor Aufspaltung

HP will sich in diesem Jahr aufspalten. Das Geschäft mit PCs und Druckern soll dabei von den Dienstleistungen für Unternehmen abgetrennt werden. Konzernchefin Meg Whitman hofft, dass die Sparten separat schneller wachsen können.

Am Morgen hatte HP bekanntgegeben, die Mehrheit an mehreren Geschäftsbereichen in China für 2,3 Milliarden Dollar an die zur Tsinghua-Universität gehörende Firma Tsinghua Holdings zu verkaufen.

(sda/chb)