Europas grösste Bank HSBC hat zu Jahresbeginn deutlich weniger verdient. Der Vorsteuergewinn fiel im ersten Quartal um ein Fünftel auf 6,8 Milliarden Dollar, wie das britische Institut am Mittwoch in London mitteilte. Während das Ergebnis im Vorjahreszeitraum noch durch Verkäufe in die Höhe getrieben wurde, schwächelte nun das Investmentbanking. HSBC sprach zudem davon, dass sich die Kunden auch im April zurückgehalten hätten.

Im Kapitalmarktgeschäft von HSBC fiel der Gewinn um ein Fünftel. Viele Investmentbanken in den USA und auch Europa hatten zuletzt Probleme im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren. Dafür sanken die Kosten des Konzerns um zwei Prozent. HSBC hat in den vergangenen drei Jahren mehr als 40'000 Stellen abgebaut sowie 60 Geschäftsbereiche verkauft oder geschlossen.

(reuters/me)