Dem chinesischen Netzwerkausrüster droht neuer Ärger: Gegen Huawei Schweiz laufen 17 Betreibungen über insgesamt fast 9 Millionen Franken. Dies belegt ein Auszug aus dem Betreibungsregister, welches der «Handelszeitung» vorliegt. Zu den Huawei-Gläubigern gehört etwa die Ausgleichskasse des Kantons Genf.

Grösster Gläubiger ist indes das Unternehmen Swissfiber Menziken (SFN). Der Aargauer Datacenter- und Netzwerkbetreiber hat vor sechs Wochen eine Betreibung von 8,75 Millionen Franken eingeleitet. Ein SFN-Sprecher bestätigt die Betreibung: «Weil wesentliche vertragliche Abmachungen seitens Huawei nicht erfüllt wurden, halten wir an unserer Betreibung fest.»

Huawei-Sprecherin Michele Wang entgegnet: Die in Betreibung gesetzte Forderung der Swissfiber Menziken AG entbehre «jeglicher rechtliche Grundlage».