Der Saucen- und Suppenhersteller Hügli hat 2010 einen deutlich höheren Gewinn erwirtschaftet: Er stieg um 18,1 Prozent auf 27,4 Millionen Franken, wie Hügli am Morgen mitteilte.

Der Umsatz des Unternehmens sank um 4,7 Prozent auf 372,2 Millionen Franken. Der Grund dafür war der starke Franken. Ein besserer Produktmix sowie Verbesserungen in Effizienz und Kostenmanagement habe das Betriebsergebnis (EBIT) aber laut dem Konzern um 7,1 Prozent auf 37,8 Millionen Franken gesteigert. Die Bruttodividende will Hügli von 13,50 auf 15,50 Franken erhöhen.

Das erste Quartal war für den Konzern aber durchwachsen. Der Umsatz der fortgeführten Geschäftsaktivitäten fiel um 2,6 Prozent. Im Vergleichsquartal 2010 hatte es allerdings einen Umsatzsprung von 9,5 Prozent gegeben. Für das gesamte Jahr 2011 erwartet Hügli einen Umsatzanstieg von 3 bis 5 Prozent.

Trotzdem dürfte der Konzerngewinn aber tiefer ausfallen. Der Grund: Der einmalige Gewinn durch den Verkauf einer Produktlinie fällt weg. Für die späteren Jahre ist Hügli aber laut Mitteilung zuversichtlich.

Anzeige

(laf/rcv/sda/awp)