1. Home
  2. Unternehmen
  3. Hungerlöhne bei Migros-Tochter

Tieflohn
Hungerlöhne bei Migros-Tochter

Migrolino: Shoppen rund um die Uhr.   Keystone

Die Migros rühmt sich zu Recht, gute Löhne zu zahlen. Bei ihrer Tochter Migrolino sieht die Sache dagegen ganz anders aus.

Veröffentlicht am 02.05.2014

Die Migros zahlt dem Personal jeden Monat mindestens 3800 Franken, plus 13. Monatslohn. In den Migrolino-Shops ist Ende Monate aber sehr viel weniger im Portemonnaie. «20 Minuten» berichtet, dass Mitarbeiterinnen zu einem Lohn von 17.25 Franken hinter der Kasse standen, später erhielten sie dann 19 bis 20 Franken die Stunde.

Für Peppo Hofstetter, Sprecher der Gewerkschaft Unia, ist das eine «Frechheit». Denn auch bei den Migros-Töchtern Denner und Intimissimi sei die Praxis ähnlich.

Die Migros stellt sich auf den Standpunkt, da Migrolino im Franchising-System betrieben werde, also Selbstständige die Filialen mieteten, seien diese nicht an die Gesamtarbeitsverträge des Mutterkonzerns gebunden.

(chb)

Anzeige