Gegen den milliardenschweren Hypothekenvergleich der Bank of America formiert sich immer mehr Widerstand. Am Montag reichte auch die US-Einlagensicherheitsbehörde FDIC beim US-Bezirksgericht in Manhattan Beschwerde gegen das Abkommen ein.

Sie habe nicht genügend Informationen, um die Einigung der Bank of America mit 22 institutionellen Anlegern beurteilen zu können, begründete die FDIC den Schritt. Die Bank of America will den Investoren - darunter auch der weltgrösste Vermögensverwalter Blackrock , die Allianz -Tochter Pimco und deutsche Landesbanken - die Rekordsumme von 8,5 Milliarden Dollar zahlen, um Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu räumen, die auf den übernommenen Immobilienfinanzierer Countrywide zurückgehen.

Doch unmittelbar nach Bekanntwerden der Einigung im Juni kam bei mehreren Investoren, die nicht davon profitieren, bereits Unmut auf. Seitdem sinken die Chancen, dass der Vergleich zustande kommt. So kündigte der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman Anfang des Monats an, die Einigung anzufechten. Das Gericht soll am 17. November über eine Zustimmung oder Ablehnung entscheiden.

Anzeige

(laf/rcv/sda)