Ein Gericht im US-Bundesstaat Delaware hat am Freitag laut Medienberichten den Antrag seines Gegenspielers Carl Icahn abgewiesen, eine Klage gegen die Milliardenübernahme mit besonderer Dringlichkeit zu verhandeln.

Damit scheint der Weg für die ausserordentliche Hauptversammlung am 12. September frei, auf der die Dell-Aktionäre über das annähernd 25 Milliarden US-Dollar (18,8 Milliarden Euro) schwere Kaufangebot abstimmen können. Icahn und andere grosse Anteilseigner sagen, der gebotene Preis sei zu niedrig. Der als unbequem bekannte Investor will stattdessen einen Aktienrückkauf erzwingen.

Der Computerbauer Dell leidet unter den rückläufigen PC-Verkäufen. Zuletzt war der Gewinn eingebrochen. Michael Dell will das Unternehmen deshalb zusammen mit einem Finanzinvestor zurückkaufen, von der Börse nehmen und umbauen. Wenn Icahn Mr. Dell schlagen wolle, müsse er einfach nur dessen Offerte überbieten, erklärte Richter Leo Strine nach Angaben des «Wall Street Journal».

Anzeige

(tke/awp)