Herr Widrig, wie geht es der Flughafen Zürich AG?
Wir sind massiv betroffen. Der Flugverkehr steht praktisch still, Einnahmen aus dem Flugbetrieb oder den kommerziellen Angeboten wie dem Retail bleiben fast vollständig aus. Zugleich müssen wir nach wie vor die Infrastruktur für die Abwicklung der verbleibenden Flüge betreiben, damit die Grundversorgung der Schweiz aufrechterhalten bleibt.

Wie sind Ihre Arbeitsbedingungen?
Wer kann, macht konsequent Homeoffice. Wir haben zudem für die gesamte Belegschaft Kurzarbeit beantragt. Die Infrastruktur muss weiter von Menschen be­trieben werden. Die Baustellen, wie «The Circle» oder die neue Gepäcksortier­anlage, laufen auch weiter.