1. Home
  2. Unternehmen
  3. Ikea rüstet um - Sicherheitslücke bei Kartenzahlung

Ikea rüstet um - Sicherheitslücke bei Kartenzahlung

Möbelshopping bei Ikea: Die Kreditkartenzahlung an der Express-Kasse soll sicherer werden. (Bild: Keystone)

Die Express-Kassen bei Ikea werden für das Bezahlen mit Code-Eingabe bei Kreditkarten umgerüstet. Bis jetzt wurden die unterzeichneten Belege in leicht zu öffnenden Boxen aufbewahrt.

Von Tobias Keller
am 24.10.2012

Wer bei Ikea einkauft, zahlt auch bei grossem Kundenansturm meist bequem - dank Express-Kassen. Genau dort liegt aber derzeit eine Sicherheitslücke.

Wer an der Express-Kasse mit der Kreditkarte zahlt, ruft damit via Lichtsignal eine Kassenhilfe herbei. In ihrer Gegenwart muss der Kunde nach Vorzeigen der Kreditkarte den Kassenzettel unterschreiben. Die Kassenhilfe legt die Quittung dann in eine Metall-Box in unmittelbarer Nähe.

Normalerweise sind diese Behältnisse mit je einem Schloss gesichert. Zwei Tests von «Handelszeitung Online» in der Filiale im zürcherischen Dietlikon zeigen jedoch das Gegenteil: In beiden Fällen waren die Schlösser nicht verschlossen.

Da die Kassenhilfe angesichts des grossen Andrangs schnell wieder zu einer anderen Express-Kasse wechselte, wäre es für den Tester kein Problem gewesen, unterschriebene Quittungen anderer Kunden aus der Box zu nehmen.

Konsumentenschutz kritisiert Ikea

Das schwedische Einrichtungshaus beteuert aber auf Anfrage von «Handelszeitung Online», dass die Zahlungsabwicklung den Standards der SIX Multipay entspreche und auf den Zetteln, die in den Boxen landen, nicht die ganze Kartennummer zu sehen sei.

Da Kreditkarten-Informationen und die Unterschrift von Kartenbesitzern trotzdem ein begehrtes Diebesgut sind, zeigt sich der Schweizer Konsumentenschutz auf Anfrage kritisch: Geschäftsleiterin Sara Stalder spricht von «grobfahrlässigem Verhalten» von Seiten von Ikea.

Beim Möbelriesen sind die unsicheren Boxen für die Kreditkarten-Quittungen schon bald Geschichte: In den kommenden Wochen rüstet das Unternehmen das Kreditkartenzahlungssystem an den Expresskassen auf Code-Eingabe um.

In der Filiale Spreitenbach sei dies vor zwei Wochen bereits erfolgt, so die Sprecherin. Im Tessin werde es aktuell vollzogen - und die anderen Filialen würden in Kürze folgen.

Anzeige