1. Home
  2. Unternehmen
  3. Ikea Schweiz steigert dank Onlinehandel den Umsatz

Möbelhandel
Ikea Schweiz steigert dank Onlinehandel den Umsatz

Simona Scarpaleggia, CEO Country Manager IKEA Schweiz, waehrend einer Pressekonferenz zum Thema "Simona Scarpaleggia: die Geheimnisse einer Frau an der Spitze von IKEA", am Dienstag, 26. Mai 2015, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Ikea-Schweiz-Chefin Simona Scarpaleggia. Quelle: © Ti-Press

Die Verkäufe beim Möbelhaus Ikea Schweiz erhöhten sich 2018 um 1,7 Prozent. Online stiegen sie sogar um über 20 Prozent.

Veröffentlicht am 30.10.2018

Die Möbelhaus Ikea Schweiz hat unter anderem dank dem Online- und dem Servicegeschäft den Umsatz im Ende August abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 gesteigert. Die Verkäufe erhöhten sich um 1,7 Prozent auf 1,1 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Ikea Schweiz wuchs dabei in den Bereichen Online- und Servicegeschäft am stärksten. Auf dem Online-Kanal stiegen die Verkäufe um 21 Prozent auf 73,5 Millionen Franken, was einem Anteil am Gesamtumsatz von 6,7 Prozent entspricht. Der Umsatz mit Servicedienstleistungen erhöhte sich um 12 Prozent auf 33 Millionen Franken. Der Bereich Food erreichte gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 2,4 Prozent auf 71 Millionen Franken.

Mitarbeiter digital befähigen

Ikea Schweiz-Chefin Simona Scarpaleggia wertet die Jahreszahlen als Erfolg. «Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und sehen, dass sich unsere Investitionen in die digitale Befähigung unserer Mitarbeitenden, in Services und ins Onlinegeschäft auszahlen», lässt sie sich in der Mitteilung zitieren.

Die Ingka Gruppe, der auch Ikea Schweiz angehört, hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 34,8 Milliarden Euro erwirtschaftet, was währungsbereinigt einem Anstieg von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

(awp/tdr/bsh)

Anzeige