Hans Peter Baumgartner ist nicht Jens Alder. Obwohl Baumgartner seinen Mund laut Branchenkennern nicht selten so voll nimmt, dass der Eindruck entsteht, er wäre der Chef der grössten Telekommunikationsfirma der Schweiz. Ist er aber nicht. Baumgartner trägt die Nummer zwei am Rücken. Und er mag sich noch so beeilen: Sunrise Schweiz wird zumindest für die nächsten Jahre stets mehrere Schritte hinter Alders Swisscom bleiben.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Den zweiten Platz versteht Baumgartner durchaus sportlich und hat entsprechende Ambitionen, spricht von «grossen Potenzialen», über die der Schweizer Ableger der dänischen TDC verfüge. Zur heiklen Sandwich-Position dagegen schweigt der 46-Jährige in der Öffentlichkeit. Das ist verständlich. Denn Sunrise wird von vorne und von hinten attackiert.

Mobilgeschäft legt zu

Die Konkurrenten in der Schweiz heissen Cablecom und Orange. Der Erstere fügte Sunrise 2004 deutliche Verluste bei der Anzahl Festnetzkunden zu und mauserte sich mit seinen günstigen Kombi-Angeboten von Fernsehen, Internet und stationärer Telefonie zu einem starken Herausforderer. Da mag Baumgartner noch so oft behaupten, Sunrise gewinne täglich und überall neue Kunden hinzu unter dem Strich verliert das Festnetzgeschäft. Anders sieht es im Mobilgeschäft aus. Hier legt Sunrise zu doch die goldenen Zeiten unmittelbar nach der Teilliberalisierung des Schweizer Telekommarktes sind vorbei. Zudem weist Baumgartners Unternehmen von allen drei Mobilanbietern den tiefsten Umsatz pro Kunde und Monat aus. Auch im KMU-Bereich läuft es harzig. Hinzu kommt die massive Subventionierung von Handys, bei der Mitbewerber Sunrise als Treiber nennen was jedoch mit Vorsicht zu geniessen ist. Sollte Tele2 überdies sein Projekt mit einem Zürcher Mobilnetz und Tiefstpreisstrategie verwirklichen, droht Sunrise ein Verlust preissensitiver Kunden.

Die Trümpfe in der Hand

Und doch hat Baumgartner noch einige Trümpfe in seiner Hand. Der stärkste ist das Angebot von Festnetz- und Mobiltelefonie aus einem Haus, was ausser dem ehemaligen Monopolisten Swisscom noch keiner der Konkurrenten bieten kann.

Wird der begeisterte Hobby-Koch zudem die Möglichkeiten der Entbündelung der letzten Meile wie von ihm angekündigt nutzen, hat Sunrise gute Chancen, sich nicht nur im Markt zu behaupten, sondern die eigene Position auszubauen.