Die Nachfrage nach Wohnimmobilien am Zürichsee ist nach wie vor sehr gross. An den begehrten Lagen sind die Immobilienpreise stark nachfragegetrieben. Der Markt wird deshalb von den Anbietern sprich den Hauseigentümern dominiert.

Timing ist nahezu perfekt

Grundsätzlich ist der Entscheid, zu verkaufen oder nicht, ein sehr persönlicher, und die Gründe dafür sind vielseitig. Der Zeitpunkt zum Verkauf ist oft dann gekommen, wenn die Immobilie nicht mehr den aktuellen Lebensumständen entspricht. Das heisst beispielsweise, wenn die Liegenschaft zu gross oder unpraktisch wird.
Im Weiteren verändern sich im Laufe eines Lebens die persönlichen Wohnbedürfnisse. Festzustellen ist, dass vielfach ältere Hauseigentümer mit dem Verkauf zuwarten, da sie vermeintlich keine adäquaten Alternativen sehen. Dabei wäre der Zeitpunkt gerade jetzt sehr günstig, sich damit verstärkt auseinander zu setzten. Warum?
Verschiedene Erhebungen, getätigte Transaktionen sowie unsere Beobachtung des Marktes zeigen, dass die Immobilien am Zürichsee äusserst gefragt und Preisunterschiede innerhalb der einzelnen Regionen sowohl für Eigentumswohnungen als auch Einfamilienhäuser enorm sind.
An bevorzugten Wohnlagen betragen die Verkaufspreise ein Mehrfaches im Vergleich zu weniger gefragten Gegenden. Zu den beliebten Wohnlagen zählen einzelne Stadtquartiere sowie die stadtnahen Gemeinden. Neben der Nähe zur Stadt Zürich sind Image, Prestige und Lebensqualität eines Wohnortes entscheidende Kriterien. Massgebend bei der Popularität eines Wohnortes sind zudem die steuerlichen Faktoren. Hier bestehen einerseits auf kommunaler, andererseits auf kantonaler Ebene erhebliche Unterschiede. Markant ist in den letzten Jahren der Anstieg ausländischer Interessenten, die im Kanton Zürich eine Wohn- oder Anlageimmobilie suchen. Der Markt wird aufgrund dieser starken Nachfrage von den Anbietern dominiert. Die Preise für Einfamilienhäuser und Villen sind in dieser Region bereits über dem Niveau der 90er-Jahre und haben ihr Höchst noch nicht erreicht.
Die Preise für Eigentumswohnungen in der Region Zürichsee sind in den letzten Jahren ebenfalls stark angestiegen. Auch hier gibt es kein Überangebot, obwohl in den vergangenen zwei Jahren relativ viele Wohnungen erstellt wurden. Der Zenit dürfte damit an den Top-Lagen noch nicht erreicht sein. Das motiviert die Käufer, weiterhin Höchstpreise zu bezahlen.
Ein wichtiger Treiber ist auch die attraktive Hypothekarsituation in der Schweiz. Trotz kleineren Anpassungen werden zu sehr vorteilhaften Konditionen Hypotheken angeboten. Selbst ein Ausblick auf weitere Erhöhungen würde kurzfristig nicht viel an der Nachfragesituation ändern, solange die tiefen Zinsen langfristig fixiert werden können.

Das richtige Vorgehen zählt

Für die Berechnung des Marktpreises werden marktgängige, analytische Bewertungssysteme verwendet. Bei diesen Systemen können zwar die wichtigsten Eckdaten, wie zum Beispiel die Grundstücksgrösse, die Wohnfläche und die Kubatur, mitberücksichtigt werden.
Die Mikrolage und der Charakter der Immobilie werden dabei aber vernachlässigt. Genaue Kenntnisse über die Lage, über die direkte Umgebung und ein Feingefühl für den Markt sind deshalb entscheidend. Letzlich bestimmt auch im Immobilienbusiness der Markt den Preis. Der Markt ist aufgrund des geschilderten Umfeldes hervorragend: Ja, es ist ein äusserst günstiger Zeitpunkt, die Immobilie zu verkaufen.

Anzeige

------
Christian Haupt, Leiter Immobilien-Galerie, Lienhardt & Partner Privatbank, Zürich.