1. Home
  2. Unternehmen
  3. Implenia-Chef gegen Regulierungsvorstellungen von SNB und Finma

Immobilienmarkt
Implenia-Chef gegen Regulierungswunsch von SNB und Finma

Anton Affentranger: Der Implenia-Chef glaubt nicht, dass es eine Regulierung braucht.

SNB und Finma wollen die Renditewohngesellschaften stärker an die Kandare nehmen. Implenia-Chef Affentranger stellt sich dagegen.

Veröffentlicht am 29.06.2018

Implenia-Chef Anton Affentranger stellt sich gegen die Regulierungspläne von Schweizerischer Nationalbank (SNB) und Finanzmarktaufsicht Finma, die Renditewohngesellschaften stärker an die Kandare nehmen wollen. «Ich glaube nicht, dass es eine weitere Regulierung braucht», sagte Affentranger am Freitag in einem Interview mit dem Onlineportal der «Mittellandzeitung». Auch Chefökonom Martin Neff kann die Warnung der SNB nicht nachvollziehen, wie er vergangene Woche im Interview mit der «Handelszeitung» sagte

«Die Selbstregulierung muss über den Markt kommen. Der Finanzmarkt ist genügend kompetitiv, dass es automatisch eine Regulierung gibt», sagte der Chef des grössten Schweizer Baukonzerns. Von einer solchen Regulierung wäre Implenia allerdings nur indirekt betroffen. Die Finanzierung von gewissen Projekten wäre nicht mehr gegeben.

«Aber das dürften wahrscheinlich die Projekte sein, die für uns nur marginal von Bedeutung sind. Insofern macht uns das nicht Sorgen», sagte Affentranger weiter.

Wenn heute Projekte nur aufgrund von tiefen Zinsen realisiert würden, dann seien diese Bauprojekte anfällig. Die Finanzierung sei bei einem Projekt aber nur ein Aspekt. «Ein Bauvorhaben ist dann gesund, wenn man am richtigen Ort ist, es eine echte physische Nachfrage gibt», sagte Affentranger.

Keine Überhitzung

Der Immobilienmarkt sei nicht überhitzt: «Der wichtigste Indikator sind die Leerstände. Die Leerstände sind im Durchschnitt nicht dramatisch», sagte Affentranger. Diese würden ihn nicht beunruhigen, weder auf dem Wohnungsmarkt noch auf dem Büromarkt.

Das Geschäft von Implenia laufe gut. Der Markt entwickle sich gut, nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, Frankreich und in Skandinavien. Zudem sei Implenia am richtigen Ort.

(awp/bsh/mlo)

 

Anzeige