Der Baukonzern Implenia schliesst das erste Halbjahr 2013 mit einem Gewinn von 21,2 Millionen Franken ab. Das sind 27,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz stieg um 15,5 Prozent auf 1,41 Milliarden Franken.

Damit knüpfe die Firma an das gute Ergebnis der Vorjahres an. Das Segment Tunnel und Infrastrukturbauten lastete allerdings auf der Bilanz, wie es weiter hiess. Hier seien Grossprojekte in der Schweiz ausgelaufen, Verluste im Nahen Osten angefallen und Investitionen in Zukäufe im grenznahen Europa getätigt worden.

Das nasse Frühlingswetter habe ebenfalls etwas geschadet. Der Bau in der Schweiz habe sich indessen robust entwickelt. Gestützt auf den hohen Auftragsbestand geht Implenia davon aus, im Gesamtjahr das Rekordergebnis des Vorjahres zu übertreffen.

(sda/vst)