Der grösste Schweizer Baukonzern Implenia ist 2011 beim Umsatz und beim Gewinn gewachsen: Die Einnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent auf 2,52 Milliarden Franken, während das operative Ergebnis um ein Fünftel auf 93,7 Millionen Franken stieg.

Unter dem Strich bleibt ein Gewinn von 61,4 Millionen Franken, ein Plus von 17 Prozent. Die Ertragskraft ist zum sechsten Mal im Folge gesteigert worden, wie die Unternehmensgruppe mitteilt.

Der Baukonzern übertrifft mit den Zahlen die Erwartungen der Experten: Gemäss einer Umfrage der Nachrichtenagentur awp hatten Analysten im Schnitt einen Umsatz von 2,4 Milliarden Franken und einen Gewinn von 52 Millionen Franken vorausgesagt.

Mehr Gewinn heisst für den Implenia-Verwaltungsrat auch mehr Beteiligung für die Investoren: Die Aktionäre sollen 1,10 Franken Dividende je Aktie erhalten. Vor einem Jahr gab es 90 Rappen.

Implenia mit Sitz in Dietlikon ZH ist schon seit Jahren damit beschäftigt, im Ausland neue Geschäfte an Land zu ziehen. Mit dem Kauf der norwegischen Betonmast Anlegg sei dabei ein neuer Meilenstein erzielt worden, teilte das Unternehmen mit.

(rcv/laf/sda)