Neues Kapitel in der Nestlé-Nudelaffäre: Nachdem die indische Nahrungsmittelbehörde den Verkauf von angeblich verseuchten Instant-Nudeln der Marke Maggi verboten hat, will Nestlé India die fraglichen Produkte nun vernichten.

Das berichtete die Nachrichtenagentur AP am Dienstag unter Berufung auf den indischen Ableger des Schweizer Nahrungsmittelmultis. Die zu vernichtenden Fertiggerichte hätten einen Verkaufswert von schätzungsweise 3,2 Milliarden Rupien, umgerechnet gut 46 Millionen Franken.

Hohe Bleikonzentration

Nestlé musste in Indien die beliebten Maggi-Nudeln aus dem Verkauf nehmen, nachdem Lebensmittel-Kontrolleure in einigen Päckchen bedenklich hohe Bleikonzentrationen gefunden hatten. Die Tests hatten zudem den Gehalt eines chemischen Geschmacksverstärkers nachgewiesen, der in der Liste der Inhaltsstoffe auf den Päckchen nicht nachgewiesen war.

Nestlé ist nach Tests in firmeneigenen und unabhängigen Labors hingegen weiterhin überzeugt, dass Maggi-Fertignudeln kein Gesundheitsrisiko darstellen und sicher verzehrt werden können. Der Obergerichtshof von Mumbai hatte am vergangenen Freitag ein Verkaufsverbot durch die indischen Behörden jedoch bis auf weiteres aufrecht erhalten.

Imageschaden droht

Die Nudeln stehen für 15 bis 20 Prozent des Nestlé-Umsatzes in Indien, machen aber nur einen Bruchteil des Konzernumsatzes von 91,6 Milliarden Franken aus. Dem Konzern droht wegen des grössten Lebensmittelskandals in Indien seit fast einem Jahrzehnt jedoch ein Imageschaden.

(sda/ise/hon)