Die Marktaufsicht in Indien prüft einem Zeitungsbericht zufolge mögliche Regelverstösse des Internet-Händlers Amazon. Es werde untersucht, ob Amazons indische Tochter Produkte direkt an heimische Kunden verkauft habe, berichtete das «Wall Street Journal» unter Berufung auf nicht näher genannte Kreise. Indien verbietet ausländischen Firmen den Mehrheitsbesitz an Händlern, die mehr als eine Marke anbieten. Amazon tritt in Indien als Betreiber einer Handelsplattform auf, nicht aber als Händler.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Über die indische Webseite des Konzerns werden mehr als 17 Millionen verschiedene Produkte angeboten. Der Zeitung zufolge prüft die Behörde, ob Amazon nur den Anschein erweckt hat, dass bestimmte Produkte von Fremdanbietern und nicht von Amazon selbst stammen. Zudem werde untersucht, ob Amazon versucht habe, auf die Preise der Produkte auf seinen Seiten Einfluss zu nehmen.

Amazon hatte erst Ende Juli angekündigt, rund zwei Milliarden Dollar in den aufstrebenden indischen Markt zu investieren.

(reuters/chb)