1. Home
  2. Unternehmen
  3. Indischer Flugzeugbauer lobbyiert gegen Pilatus

Konkurrenz
Indischer Flugzeugbauer lobbyiert gegen Pilatus

Schweizer Kunstflugstaffel: Mit PC-7 während einer Demonstration an der Flugshow 2004 in Payerne. (Bild: Keystone)

Die indische Luftwaffe möchte weitere PC-7 der Pilatus-Werke kaufen. Der einheimischen Flugindustrie passt das ganz und gar nicht. Nun bewirbt sie Phantomprojekte als Alternativen.

Veröffentlicht am 15.04.2013

Die indische Luftwaffe IAF benötigt 183 Trainingsflugzeuge. Letztes Jahr bestellte die IAF darum 75 PC-7 Mark II bei den Stanser Pilatuswerken. Die ersten Flieger wurden bereits nach Indien geliefert und die IAF beginnt diesen Juli mit der Ausbildung der ersten Piloten auf PC-7.

Die IAF besteht laut dem «Business Standard» darauf, bei Pilatus 38 weitere PC-7 zu kaufen und somit eine Optionsklausel auszuschöpfen. Doch diesem Ansinnen stellt sich die Hindustan Aeronautics Ltd (HAL) vehement entgegen.

Inder konnten Versprechen nicht halten

So behauptet HAL, ein eigenes Trainigsflugzeug namens HTT-40 sei viel billiger als die Schweizer-Lösung. Und dies, obwohl der indische Flieger erst auf dem Papier existiert. Und diesen Februar gerade mal ein fluguntaugliches Modell während einer Flieger-Messe präsentiert wurde.

Bemerkenswert ist, dass die indische Presse erst 2012 von massiven Problemen bei HAL berichtete - so konnten die Pilatus-Konkurrenten in der Vergangenheit ihre Lieferversprechen für Trainings-Jets nicht einhalten, schrieb die «Times of India». 

Verteidiungsministerium im Dilemma

HAL versucht mit einer neuerlichen Preissenkung ihre Lösung beim Verteidigungsministerium in ein gutes Licht zu rücken und vom jüngsten Beschaffungsskandal mit italienischen Helikoptern zu profitieren. Hintergrund: Das Verteidigungsministerium steht seit Anfang 2013 wegen Mauscheleien in höchster Ebene mächtigt unter Druck und muss schauen, ja keine teuren Abenteuer mehr einzugehen.

Zudem warf HAL das Argument in die Waagschale, dass eine indische Lösung der Wirtschaft des Landes viel mehr nütze, als wenn in der Schweiz zugekauft würde.

(chb/aho/tno)

Anzeige