Inficon hat im ersten Quartal 2015 einen Rückgang beim Umsatz und Gewinn verzeichnet und die Markterwartungen damit ziemlich klar verfehlt. Dennoch wurden die Ziele für das Geschäftsjahr 2015 bestätigt.

Der Umsatz sank um 7,1 Prozent auf 66,5 Millionen Dollar. Organisch resultiert eine Abnahme um 1,8 Prozent. Den grössten prozentualen Rückgang verzeichnete dabei das Segment «Notfallhilfe & Sicherheit» mit einem Minus von 56 Prozent auf 3,9 Millionen Dollar. Aber auch der Umsatz im industriell breit gefassten Markt für «Allgemeine Vakuumanwendungen» kam mit 26,2 Millionen Dollar oder minus 10 Prozent deutlich unter dem Vorjahr zu liegen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Erwartungen verfehlt

Die Verkäufe an Kunden aus dem Bereich «Spezifische Vakuumprozessindustrien», plus 3,2 Prozent auf 22,3 Millionen, und in den Markt für «Kälte- & Klimatechnik», plus 18 Prozent auf 14,1 Millionen, legten hingegen zu. Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit schrumpfte um 16 Prozent auf 8,1 Millionen Dollar und die entsprechende Marge ging auf 12,1 Prozent von 13,3 Prozent im Vorjahr zurück. Der Reingewinn kam mit 5,1 Millionen Dollar um 28 Prozent unter dem Vorjahr zu liegen.

Inficon hat die Erwartungen der Analysten mit den vorgelegten Zahlen auf allen Ebenen verfehlt. Diese hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 70,0 Millionen, einem Ebit von 9,6 Millionen und einem Reingewinn von 7,2 Millionen Dollar gerechnet. Inficon schreibt in der Mitteilung von einem «verhaltenen Auftakt».

Ziele bestätigt

Die Marktsignale für das Geschäftsjahr 2015 seien, abgesehen vom eher zögerlichen und vom europäischen Geschäft stark abhängigen Markt für «Allgemeine Vakuumanwendungen», recht positiv, so Inficon. Die Ziele für das Gesamtjahr werden daher bestätigt. So sollen der Umsatz wie früher angekündigt bei 300-330 Millionen Dollar und der Betriebsgewinn bei 48-58 Millionen zu liegen kommen.

(awp/dbe/ama)