Eigentlich logisch: Dort, wo mindestens sechs Monate im Jahr Eis und Schnee vorherrschen und kleine Siedlungen weit verstreut voneinander liegen, dort braucht man ein hochgradig funktionales, zuverlässiges und sicheres Auto. Genau dort, wo im Winter die Sonne bereits um drei Uhr nachmittags untergeht und eine alles durchdringende Kälte heraufkriecht, wurde der Saab 9-3 Aero Sport Cross Wheel Drive (XWD) – gebaut sowohl als Limousine wie als Sportkombi – monatelang auf Herz und Nieren geprüft. 1 Mio Fahrkilometer legten die Ingenieure zurück, auch auf der Nordschleife des Nürburgrings, am Nordkap ebenso wie in Sizilien. Denn für die schwedische Premiummarke stand als oberste Prämisse fest: Nur mit einem innovativen Allradantrieb wollte man dort anknüpfen, wo Sigge Johansson in den 80er Jahren mit seinem Konzept für ein Sperrdifferenzial für Rallyfahrzeuge Trendsetter für den Allradantrieb gespielt hatte.

Perfekte Stabilität auch in Kurve

Der Saab XWD ist auf optimale Fahrstabilität programmiert, indem das System mit der bestmöglichen Drehmomentverteilung dem Über- und Untersteuern in Kurven entgegenwirkt. Die elektronische Kontrolleinheit des Systems erhält von mehr als 20 Sensoren rund 100 Signale pro Sekunde, ABS und ESP eingeschlossen. Die von den Saab-Ingenieuren entwickelte Software stellt die fortwährende stufenlose Verteilung des Drehmoments zwischen den Achsen sicher, selbstverständlich auch beim Anfahren, bei scharfen Kurven oder leichten Biegungen, bei Trockenheit oder bei Nässe. So können beim rassigen Herausbeschleunigen aus Kurven bis nahezu 100% des Drehmoments an die Hinterräder übertragen werden, bei Autobahnfahrten dagegen werden im Normalfall nur gerade 5 bis 10% des Drehmoments an die Hinterräder abgegeben.

Noch höhere Fahrstabilität bietet das als Option angebotene aktive elektronische Speerdifferential eLSD (electronically-controlled Limited Slip Differential), das beim auf 2000 Stück limitierten Sondermodell Turbo X (Preis ab 67700 Fr.) Serie ist und in diesem Marktsegment weltweit zum ersten Mal angeboten wird. Das System kann bis zu 80% des maximalen Drehmoments der Hinterachse an das Rad mit der höheren Traktion liefern, was dem Fahrer mehr Kontrolle bei schneller Kurvenfahrt oder anderen Fahrmanövern mit plötzlichem Lastwechsel (Ausweichmanöver oder abrupter Spurwechsel) ermöglicht. Das Fahrzeugheck folgt, wobei auch hier letztlich die Physik nicht überlistet werden kann, damit genau der Richtung der Vorderräder.

Anzeige

Saab kommt mit der neuen Allradvariante einem viel gehegten Wunsch der Schweizer Fangemeinde nach. Markenchef Arno Gunsch geht davon aus, dass etwa 40% der Bestellungen im 9-3er-Segment auf die XWD-Variante entfallen. Ab dem 2. Quartal dieses Jahres wird die Allradvariante in der Schweiz ausgeliefert. Schon vor deren Lancierung lagen um die 150 Bestellungen vor; vom noch sportlicheren X Turbo hofft der Schweizer Importeur gesamthaft rund 100 Fahrzeuge zu erhalten.