Vor der Grossfusion zwischen den Zementgiganten Lafarge und Holcim könnte es zu Insiderhandel an der Börse gekommen sein, schreibt die «Schweiz am Sonntag». Die beiden Unternehmen hatten am Freitag vor einer Woche Fusionsgespräche bestätigt und die Fusion am vergangenen Montag angekündigt. In der Woche davor verdoppelte sich jedoch das Volumen der gehandelten Holcim-Aktien bereits.

Investoren kauften auch als praktisch wertlos geltende Call-Optionen, die nach der Ankündigung der Fusion um über 1000 Prozent zulegten. Für die Verfolgung von Insiderhandel ist die Bundesanwaltschaft zuständig.

(sda/chb)