Der Airline-Caterer Gategroup stellt sich gegen die Anträge zweier Aktionäre, die an der kommenden Generalversammlung zwei eigene Kandidaten einschliesslich des Präsidenten in den Verwaltungsrat wählen lassen wollen.

Die beiden Hedge Funds Cologny Advisors und RBR Capital Advisors, die zusammen einen Anteil von 11,3 Prozent an Gategroup halten, verlangen gleichzeitig den Rücktritt des derzeitigen Präsidenten und eines weiteren VR-Mitglieds, wie Gategroup mitteilte.

«Druckversuche auf Gategroup»

Der Verwaltungsrat lehne «diese Form von Druckversuchen auf Gategroup durch die beiden Hedge Funds entschieden ab», heisst es in der Mitteilung. Eine «weitere signifikante Veränderung in der Governance von Gategroup» sei nicht im Interesse des Unternehmens.

Durch die Veränderungen erhielte die Gruppe der beiden Hedge Funds im Verwaltungsrat ein übermässiges Gewicht. Die beiden Fonds hatten bereits an der Generalversammlung 2015 zwei Vertreter im Verwaltungsrat wählen lassen.

Bereits vier VR-Mitglieder neu gewählt

Der Gategroup-Verwaltungsrat verweist auf die «positive Entwicklung» von Gategroup im Geschäftsjahr 2015. Er empfiehlt an der kommenden Generalversammlung nun die Wiederwahl der bisherigen Mitglieder David Barger, Remo Brunschwiler, Frederick Reid, Julie Southern und Anthonie Stal sowie von Andreas Schmid als Präsident des Verwaltungsrats. Gerard van Kesteren wird dagegen nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen.

Anzeige

Der Verwaltungsrat mit Ausnahme von Gerard van Kesteren und das Management seien sich völlig einig und beabsichtigen, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen, heisst es in der Mitteilung: «In ihrer Treuepflicht gegenüber allen Aktionären betrachtet der Verwaltungsrat mit Ausnahme von Gerard van Kesteren jede Veränderung der genehmigten Unternehmensstrategie als kontraproduktiv.»

Bereits vor Jahresfrist war es im Vorfeld der Generalversammlung zu Auseinandersetzungen zwischen den Hedgefonds und dem Verwaltungsrat um die Besetzung des Gremiums gekommen. Damals waren vier von sieben Mitglieder neu gewählt worden, zwei davon auf Vorschlag der Hedgefonds.

(awp/cfr/chb)