1. Home
  2. Unternehmen
  3. Italiens Bankenrettungsfonds will Institut loswerden

Verkauf
Italiens Bankenrettungsfonds will Institut loswerden

Popolare di Vicenza: Das Aus scheint unvermeidlich. Keystone

Der Bankenrettungsfonds Italiens steht offenbar vor dem Entscheid, die Banca Popolare di Vincenza zu verkaufen. Das Institut wird in zwei Banken aufgeteilt.

Veröffentlicht am 22.06.2016

Italiens Bankenrettungsfonds Atlante bereitet nach Informationen von Insidern den Verkauf der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza vor. Der Fonds hatte die Bank vor zwei Monaten übernommen, weil eine geplante 1,5 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung der Bank kaum auf Nachfrage gestossen war.

Für den Verkaufsprozess wolle Atlante die Bank aufteilen in eine Good Bank und eine Bad Bank. Letztere solle die faulen Kredite übernehmen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Ermittlung als weiteres Minus

Der Atlante-Fonds arbeite mit der Investmentbank Rothschild zusammen, um Interessenten für das von Altlasten bereinigte Popolare-di-Vicenza-Geschäft zu finden. Vertrauliche Verkaufsprospekte sollten bereits kommenden Monat an potenzielle Käufer versandt werden.

Gegen die Popolare di Vicenza wird gegenwärtig auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation ermittelt. Ausserdem sieht sie sich mit milliardenschweren Ansprüchen von Kunden und Anlegern konfrontiert.

(reuters/chb/jfr)

Anzeige