1. Home
  2. Unternehmen
  3. Staatsfonds kündigt Vermögensverwaltung bei Bastos

Angola
Jean-Claude Bastos verliert Milliarden-Mandat

Jean_Claude_Bastos
Schweiz-Angolaner Jean-Claude Bastos verwaltet Angolas Staatsfond FSDEA. Quelle: ZVG

Der angolanische Staatsfonds FSDEA hat diesen Monat die Vermögensverwaltung mit der Zuger Quantum Global beendet. Es geht um 1,7 Milliarden Dollar.

Von Sven Millischer
am 11.04.2018

Quantum Global Investment QGI ist der Zuger Assetmanager des umstrittenen Schweiz-Angolaners Jean-Claude Bastos. Deren Verwaltungsrat, Martin Neese, bestätigt die Kündigung und betont zugleich: Der FSDEA habe «sämtliche extern vergebenen Vermögensverwaltungsmandate» gekündigt und werde diese neu ausschreiben. «Ich gehe davon aus, dass wir uns erneut bewerben», so Quantum-VR Neese. Gemäss Geschäftsbericht des Staatsfonds FSDEA flossen alleine 2014 rund 20 Millionen Dollar an die in Zug domizilierte Bastos-Gesellschaft QGI.

Der Kündigung des Milliardenmandats ging ein Führungswechsel beim angolanischen Staatsfonds FSDEA voraus. Anfang Jahr wurde der Sohn des angolanischen Ex-Präsidenten Dos Santos - ein Jugendfreund von Bastos - an der Spitze des mit 5 Milliarden Dollar dotierten Staatsfonds abgelöst. Der Rochade war eine Unter­suchung einer internationalen Consultingfirma beim Staatsfonds vorausgegangen. Sie führte unter anderem zu Tage, dass es seinerzeit bei der Vergabe der Verwaltungsmandate an die Quantum Gruppe an Transparenz mangelte. Gleichzeitig fehle es an Risikostreuung, weil Quantum den Grossteil der FSDEA-Mandate auf sich vereinte.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige