Der Bekleidungskonzern VF Corporation will sein Denim-Geschäft mit traditionsreichen Marken wie Wrangler und Lee abspalten. Am Ende soll es zwei unabhängige, börsengelistete Gesellschaften geben, wie das Unternehmen am Montag in Greensboro im US-Bundesstaat North Carolina mitteilte. Zu VF gehören auch die Streetwear- und Outdoormarken Vans, The North Face und Timberland.

Von dem Schritt verspricht sich VF mehr Flexibilität und grössere Wachstumschancen für beide Unternehmen. Die Jeans-Gesellschaft, für die noch ein neuer Name gesucht wird, wird weiterhin ihren Hauptsitz in Greensboro haben und dürfte auf einen jährlichen Umsatz von 2,5 Milliarden US-Dollar kommen.

Die anderen Marken bleiben unter dem Dach von VF und kämen auf einen Umsatz von gut 11 Milliarden Dollar. Der Sitz der neuen VF wird aber nach Denver im US-Bundesstaat Colorado verlegt. Den Plänen müssen die Anteilseigner und die Behörden noch zustimmen. Derzeit geht VF davon aus, die Trennung in der ersten Hälfte des kommenden Jahres abschliessen zu können.

(awp/bsh)

Anzeige