Der HSG-Professor und CEO von Farner PR Christian König eröffnete die Fachtagung. Er unterstrich gleich zu Beginn seines Vortrages die Komplexität der Kommunikation: «Jedes Wort ist eine Fehlerquelle.» In kurzweiliger Manier hob er die Wichtigkeit von Feedbacksystemen und einer genauen Erfassung der Zielgruppen hervor. Seine Aussage: «Ein Bild sagt mehr als tausend Worte» veranschaulichte, dass die Medien eine der wichtigsten Zielgruppen von Kommunikationsstrategien sind.

Cyril Meier, Leiter des HWZ Center for Communications, war voll des Lobes für seinen ehemaligen Vorgesetzten. Zur Veranstaltung meinte er: «Die heutige Tagung bestätigt, dass mittlerweile zahlreiche alltagstaugliche Instrumente für ein Communications Controlling zur Verfügung stehen.»

Ein solches Instrument präsentierte Diana Ingenhoff in ihrem Referat. Die Professorin der Uni Fribourg hat mit ihrem Team ein neues Modell entwickelt und damit bereits prominente Kunden gewonnen, wie zum Beispiel die Tel-Austria.

Auch Erich Wohlfahrt, Programm-Manager bei Bayer, vermittelte spannende Aspekte zum Thema und gab folgende Empfehlung ab: «Bei der Einführung von Communications Controlling sollte man mit überschaubaren Projekten anfangen, bevor man sich an Gesamtsysteme wagt.» Christian Jäggi, Dozent HWZ und Mitorganisator des Events, meinte abschliessend: «Die zahlreichen Anmeldungen zur Zweitdurchführung der Fachtagung unterstreichen die zunehmende Bedeutung, die das Thema für die Kommunikations-Community hat.»