Der Kakao- und Schokoladenproduzent Barry Callebaut darf für gewisse Produkte mit Kakaoflavanolen ein Gesundheitsversprechen abgeben. Die EU-Kommission habe einen entsprechenden Zulassungsantrag des Unternehmens genehmigt, teilt Barry Callebaut mit.

Der Entscheid sei auf der Grundlage eines positiven wissenschaftlichen Gutachtens der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gefallen.

Eine Premiere

Damit werde Barry Callebaut wird als erstem Unternehmen der Kakao- und Schokoladenbranche überhaupt das Gesundheitsversprechen zugestanden, «dass Kakaoflavanole helfen, die Elastizität der Blutgefässe aufrechtzuerhalten, und damit zu einem normalen Blutfluss beitragen», heisst es weiter.

Die Aussage kann laut Mitteilung für kakaohaltige Getränke (mit Kakaopulver) und dunkle Schokolade verwendet werden, die eine Aufnahme von täglich mindestens 200 mg Kakaoflavanolen gewährleisten.

Barry Callebaut werde das Gesundheitsversprechen für Kakao- und Schokoladenprodukte benutzen können, welche nach dem ACTICOA-Verfahren hergestellt werden. Das spezielle Verfahren des Unternehmens führe dazu, dass ein Grossteil der von Natur aus im Kakao enthaltenen Kakaoflavanole erhalten blieben.

Anzeige

(awp/vst/aho)