Das lange angekündigte Debüt beginnt: In diesem Monat steht Twint erstmals in seiner eigentlichen Form zur Verfügung, heisst es in einer Mitteilung von heute Montag. Bisher konnte die Schweizer Bezahllösung nur als Prepaid-App genutzt werden, Kunden muss zuerst Guthaben darauf laden.

Im April werden die UBS und ZKB ihre Twint-Apps lancieren, um das Bezahlsystem mit dem Bankkonto zu verbinden, heisst es in der Mitteilung. Die Twint-Nutzer können dann direkt ohne separates Guthaben mit dem Handy bezahlen. Seit heute Montag verfügt die Prepaid-App auch über neue Bedienfunktionen und einen höheren Sicherheitsstandard.

CS und Postfinance folgen im Frühsommer

Die Ankündigung bedeutet einen kleinen Schritt vorwärts für die Schweizer Bezahllösung. Der Start von Twint als Nachfolger von Twint und Paymit wurde mehrfach verschoben.

Weitere Banken werden ihre Twint-Apps im Frühsommer auf den Markt bringen, darunter die Credit Suisse, Postfinance, Raiffeisen und die Waadtländer Kantonalbank. Insgesamt machen über 30 Banken und zahlreiche Händler bei der Schweizer Bezahllösung mit.

Mit Twint treten die Unternehmen gegen die ausländische Konkurrenz an.  Ein grosser Wettbewerber ist Twint in der Schweiz bereits voraus: Der US-Techgigant Apple ist mit ApplePay seit Juli hierzulande aktiv.

(mbü/me)