Der US-Grossbank JPMorgan steht ein weiterer Streit mit Aktionären ins Haus. Das US-Beratungsunternehmen ISS Proxy Advisory Services forderte, auf der Hauptversammlung am 21. Mai sollten drei Direktoren von JPMorgan nicht wiedergewählt werden.

David Cote, James Crown und Ellen Fluttler hätten die Risiken des «Londoner Wals» nicht erkannt, teilte ISS zur Begründung mit. Bei Geschäften des Londoner Händlers war der Bank ein Verlust von 6,2 Milliarden Dollar entstanden. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

ISS stellte sich zudem hinter die Forderung einer Ämtertrennung in der Chefetage der Grossbank. Schon Mitte April hatte eine Aktionärsgruppe für die Hauptversammlung den Antrag gestellt, JPMorgan-Vorstandschef Jamie Dimon dürfe nicht zugleich Vorsitzender des Verwaltungsrates sein. ISS hatte das bereits im vergangenen Jahr gefordert, aber keine Mehrheit dafür gefunden.

(muv/reuters)