Die grösste US-Bank schwächelt: Im vergangenen Jahr steigerte JP Morgan zwar den Überschuss um fast 22 Prozent auf 21,8 Milliarden US-Dollar, wie das Institut in New York mitteilte. Zuletzt blieb das Geldhaus aber deutlich hinter den Erwartungen zurück - die Aktie fiel nach Veröffentlichung der Zahlen vorbörslich um knapp 2 Prozent.

Im vierten Quartal sank der Gewinn von JP Morgan überraschend stark um 6,6 Prozent zum Vorjahr auf 4,93 Milliarden Dollar. Das Ergebnis fiel damit deutlich niedriger aus als von Analysten erwartet. Grund waren ein unerwartet starker Anstieg der Rechtskosten auf 990 Millionen Dollar und eine schwache Entwicklung im Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen.

Geringere Erträge

Dass die Bank im Gesamtjahr den Profit steigern konnte, lag vor allem daran, dass 2014 nicht mehr so hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten anfielen - auch wenn diese zum Jahresende wieder deutlich zulegten. 2013 hatte JP Morgan unter anderem einen 13 Milliarden Dollar teuren Vergleich mit US-Behörden wegen dubioser Hypothekendeals geschlossen.

Anzeige

Im Tagesgeschäft liess JP Morgan Federn. Die Erträge sackten 2014 vor allem wegen des schwachen Handelsgeschäfts im Schlussquartal um 2 Prozent auf 97,9 Milliarden Dollar ab. Bank-Chef Jamie Dimon zeigte sich trotzdem zuversichtlich für 2015: «Alle unsere Geschäftsbereiche sind sehr gut aufgestellt für langfristiges Wachstum und Erfolg», sagte er laut Pressemitteilung.

Wells Fargo legt zu

Die US-Grossbank Wells Fargo konnte den Gewinn zum Jahresende derweil weiter steigern können. Das Institut meldete einen Nettoprofit von 5,7 Milliarden US-Dollar für das vierte Quartal. Das entspricht einer Steigerung von 2 Prozent im Vergleich zum enstprechenden Vorjahreszeitraum.

Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen an der Wall Street, die Aktie startete kaum verändert in den Handel. Beim Umsatz konnten die Prognosen der Analysten mit einem Anstieg um 3,8 Prozent auf 21,4 Milliarden Dollar allerdings übertroffen werden.

Angeschoben durch Kreditwachstum

Wells Fargo spielt vor allem das Kreditwachstum in den USA in die Karten. Weil sich Wirtschaft und Arbeitsmarkt erholen, werden wieder deutlich mehr Darlehen ausgereicht. Im Gesamtjahr 2014 verdiente das Geldhaus unter dem Strich 23,1 Milliarden Dollar. Das waren 5 Prozent mehr als im Vorjahr.

(reuters/awp/tno/ama)